NAVIGATION UND LINKS

DAS FORENTEAM

DIE WÖLFE DER ZEIT

WER IST DRAN?

Kapitel 2 - September im ersten Jahr
Die ersten Gruppen von Suchern treffen aufeinander, doch sie sind noch einen weiten Weg von ihrem Ziel entfernt und auch auf dem folgenden Weg, werden ihnen noch einige Rätsel unter die Augen treten. Nur gemeinsam sind sie Stark genug den Weg ins Herzland zu finden und zu meistern!

CHARAKTERE

Fähen: 11 | Rüden: 10

Blacklist

- Anakin, Nirriti -
Auf den Spuren der Ahnen
Gruppe 1: Alysseus
Gruppe 2: Pandora


Saat des Bösen
Gruppe 1: Furious
Gruppe 2: Kiyán


Ode an die Feindschaft
//

20.05.2018

Washington

Montana

Grand Canyon

Tageszeit: Morgen
Wetter:Nebel hängt zwischen den Bäumen, es ist frisch. Die Sonne hat noch nicht ihren Weg gefunden.
Tageszeit: Mittag
Wetter:Wolkenbehangen und vereinzelt schafft es die Sonne durch die Wolkendecke, der Boden ist nass und matschig.
Tageszeit: Mittag
Wetter:Der Himmel ist wolkenlos und die Mittagssonne strahlt erbarmungslos vom Himmel.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

AVATAR

avatar

USER INFO

Private Nachricht senden
 



Status: offline
Letzter Besuch: Mi 4 Apr - 0:41

CHARAKTER INFOS


Link zum Steckbrief :


Geschlecht :

Rüde (kastriert)

Alter :

4 Jahre

Unterart :

Mackenzie-Wolf oder Nörlicher Timberwolf

Herkunft :

Unbekannt

Aussehen :

Ein Hund trägt ein Halsband aus Stolz und zum Zeichen, das er einen Besitzer hat. Ein Wolf trägt kein Halsband, weil er sein eigener Herr ist. Doch ich bin ein Wolf, ein Wolf beraubt seiner Manneskraft und mit einem metallenem Halsband. Zu was macht mich das? Einem Wolfshund?

Zero ist von der Nasenspitze bis zu seiner Rutenspitze imposante 1,95 Meter lang und hat eine Schulterhöhe von 88 Zentimetern. Dabei sind seine Beine länger und kräftig, enden in großen Pfoten. Die Brust und die Schultern sind für einen Rüden ein wenig schlank, aber noch immer sehr kräftig. Da sein Gewicht momentan nur 45 Kilogramm beträgt sieht man seine Rippen auch durch das Fell deutlich, aber auch die schlanken, kräftigen Muskeln stechen hervor.
Seine Ohren sitzen hoch auf seinem Kopf, sind an der Spitze abgerundet und werden von weichem Fell gut geschützt. Die rechte Ohrenspitze ist dabei eingeschnitten, was man bei den Menschen zur Unterscheidung gemacht hat. Der Stopp ist leicht abgerundet, die Stirn vielleicht ein wenig flacher und die Schnauze ist ansprechend lang. Allgemein hat er ein recht harmonisches Gesicht. Die Augen wirken sehr tief, sind von einem dunklem Bernstein mit ein wenig hellem Braun. Man scheint bei ihm allerdings nicht bis in die Seele blicken zu können, sondern sieht meistens nur eine tiefe Leere oder Kälte. Seine Fänge und Zähne sind viel besser erhalten als normal, da er sie bis jetzt nur sehr wenig nutzen musste.
An der Schnauze hat Zero hellgraue Zeichnungen, aber nur direkt an den Lefzen. Dieser hellgraue Pelz findet sich auch an den Ohren wieder. An Beinen, Brust, Kehle und Bauch ebenso. An den Innenseiten der Beine und am Bauch ist es meist von schmutzigem Weiß. Der Hauptteil des Pelzes ist von einem kräftigen Sandtton bis hin zu einem kräftigen Braun, das jene Farbe betont. Der Rücken wird von einer Art dunkelgrauem Mantel oder Schleier bedeckt.
Zeros Krallen sind schwarz, lang und scharf. Aber sie haben ihn nicht vor den Menschen geschützt und so hat er unter dem dichtem Pelz, der teilweise sehr struppig wirkt, viele Narben. Über der Schnauze hat er viele Kratzer und auch über seinen Augen liegen Kratzer. Diese sind sowohl lang und schmal, als auch dick und kurz. Da er im Labor kastriert wurde fehlen ihm die Hoden, was ihn zwar lange nicht mehr stört, aber das ihn vom Aussehen und Gang verändert hat. Sein auffälligstes Merkmal ist wohl das silberne Halsband, welches noch immer eng um seinen Hals liegt. Es hat eine eingravierte Null im Metall, das ihm den Namen gegeben hat.
Sein Gang ist deutlich enger und geschmeidiger. Die Pfoten setzt er meist direkt voreinander und nicht leicht nebeneinander. Er erinnert vom federndem Gang her eher an eine Fähe, während er bei einem gespanntem Gang deutlich wie ein Rüde wirkt.


Augenfarbe: Eine Mischung aus dunklem Bernstein und hellem Braun
Schulterhöhe: Er gehört zu den großen Rüden mit 88 Zentimetern Schulterhöhe
Gewicht: Mickrige 45 Kilogramm

Charakter :

Wer seid ihr das ihr jammert? In eurem Herzen wohnt die Wärme, welche ihr einst bekommen habt. Ihr habt euer Leben doch gut gelebt und konntet groß werden wie ihr wollt. Euch ist es möglich Erben zu zeugen, sie groß zu ziehen und sie vor den Menschen zu schützen.
But what's with me? I'm all broken and just want to learn. I want to know why the humans got me and abused me. So why should I ask? You answer me or you will learn what pain is.

Zero ist der perfekte Name für diesen Rüden. Seine Vergangenheit hat ihn zu dem gemacht der er nun ist. Misshandelt, zerstört und gebrochen.
Die Zeit im Labor hat ihn kalt und hart gemacht. Er möchte verstehen wieso man ihm all das hat antun können. Jede Fähe mit eigenen Jungen muss ihm die Frage beantworten, warum sie ihre Welpen alleine lassen würde, denn das muss ihm doch geschehen sein. Irgendeine Fähe muss ihn doch alleine gelassen haben, das die Menschen ihn gefunden haben. In ihm brodelt diese unglaubliche Wut und dieser Zorn, aber auch eine tiefe Einsamkeit. Antwortet man ihm nicht greift er auch zu Gewalt.
Zugleich blüht er seid dem Freilassen auf. Spielerisch erkundet er die Welt, kann aber auch sofort dem Jagdtrieb erliegen. Ein wenig hat er Angst, aber von dieser bemerkt man nichts. Viel mehr scheint er manchmal wie ein kleiner Welpe zu sein, dem man nichts recht machen kann. Für ihn könnte das Leben wirklich aus spielen, rennen und schlafen bestehen.
Welpen die er alleine sieht will er gleich beschützen. Niemandem soll das Gleiche geschehen wie es ihm passiert ist. Fähen haben es bei ihm schwer, während Rüden einfach ignoriert werden. Er kann nicht einmal selbst Nachwuchs bekommen, also kann er sich doch wenigstens um die Welpen von jemand Anderem kümmern.

Vergangenheit :

Spürst du es? Wie das Messer deine Haut aufschlitzt und das Blut, von deinem Herzem durch deinen Leib gepumpt, aus deinem Körper fließt? Weiß du wie es ist sich nicht regen zu können? Von Ketten niedergehalten zu werden, das Maul zugeschnürt und die Augen verbunden? Nicht? Dann solltest du dich nun umdrehen und fliehen, denn bei mir findest du eine grausame Geschichte.

Seine ersten Erinnerungen sind verschwommen und unklar. Damals bestand noch alles aus Gefühlen, Gerüchen und Geräuschen. Seine Nase schmerzte von dem scharfem Geruch nach Chlor und Chemikalien, in den empfindlichen Ohren hörte er laute Stimmen und es war kalt. Unter ihm war es glatt und kalt. Schwach rief er nach seiner Mutter, suchte nach dem warmem Geruch von Milch und Wärme, doch da war nur dieser beißende Gestank. Am Ende wurde ihm irgendwas in die Schnauze gesteckt und als er aus Reflex saugte spülte der Geschmack von Milch seinen Mund. Was es war wusste er nicht, aber bestimmt nicht seine Mutter.
Während er größer wurde und sich seine Augen öffneten fand er langsam mehr heraus. Es gab in seiner Nähe keine anderen Wölfe. Nur Menschen befanden sich in seiner Nähe und untersuchten ihn jeden Tag auf verschiedene Weisen. Seine Glieder wurden gestreckt, das Zahnen aufmerksam verfolgt und sein Gewicht kontrolliert. Die Milch bekam er aus einer Flasche oder aus einer flachen Schüssel, bis er mehr brauchte. Ab da begannen die Zweibeiner ihn mit Fleisch zu füttern und während er das Fleisch zerkaute fuhren ihre groben Finger durch sein Fell und seine schlacksigen Glieder entlang.
Als er sich zu wehren begann zogen sie ihm für die Untersuchungen eine Konstuktion über die Schnauze und befestigten sie an dem metallenem Halsband mit der eingravierten 0, sodass er sie nicht öffnen konnte. „Zero, du machst es dir selbst schwer“, sagten sie und schnallten Metallbänder um seine Unterschenkel, mit denen sie ihn an dem glattem Tisch festmachen konnten. Sie wurden grausam. Mal rasierten sie ihn an einigen Stellen oder betäubten ihn. Ein Mal wachte er auf und sie hatten ihn seiner Manneskraft beraubt. Hass seinen Peinigern gegenüber brannte in seinen Adern und er würde sie nie wieder als Freunde ansehen können.
Vier Jahre lang ertrug er den Schmerz von Messern, Nadeln und anderen Instrumenten. Seine Nase war von den ganzen Chemikalien längst taub, seine Augen an das grelle Neonlicht gewöhnt und sein Gleichgewichtssinn durcheinander. Von der Welt außerhalb der Labore und des stählernen Käfigs hatte er noch nie auch nur ein Blitzen mitgekriegt. Da er sich weigerte zu fressen wurde er immer weniger und er hörte die Menschen bereits fluchen und darüber reden sich einen neuen Wolf besorgen zu müssen. „Wir müssen Zero wohl entsorgen“, sagte einer. Mit einem Seufzen hatte er die Augen geschlossen und sich der Mattigkeit ergeben, welche die Medikamente in ihm hervor gerufen hatten. Endlich wäre es vorbei.
Doch er erwachte wieder, wurde von der unbekannten Helligkeit geblendet und spürte viel sanftere Finger an seinem Fell zupfen. Sprachlos sah er sich um, ohne Maulkorb und nur mit Halsband. Was war das Grüne dort oder das Braune? Wieso war der Boden unter ihm weich? War dies das Paradies, das Ende? Wie sich herausstellte hatte ihn einer der Menschen freigelassen und er genoss seine Freiheit und blühte auf.